Die größte Kraftwerksbaustelle am Rhein

Posted on 28. März 2011 by rheinfilm 3 Comments

Helmut Reif, Wasserkraftwerk Rheinfelden

Wasserkraft – mit 90% Anteil der Klassiker unter den erneuerbaren Energien in Deutschland.

Mit einer Stromerzeugung von rund  20 Milliarden kWh pro Jahr macht die Wasserkraft in Deutschland knapp fünf Prozent des derzeitigen Strombedarfs im öffentlichen Netz aus. In Baden-Württemberg sind es wegen der relativ großen Höhenunterschiede sogar 20 Prozent. In der Schweiz werden über 60 Prozent des Stroms durch Wasserkraft erzeugt, in Frankreich sind es immerhin 13 Prozent.

Ein bedeutendes Thema am Hoch- und Oberrhein, zwischen Bodensee und Straßburg.

Am Oberrhein zwischen Basel und Straßburg liefern acht große Wasserkraftwerke mit insgesamt 1300 MW Leistung so viel Energie wie ein großes Atomkraftwerk. Die elf Wasserkraftwerke am Hochrhein zwischen Schaffhausen und Basel erreichen die Leistung eines großen Kohlekraftwerks.

Zusätzliche Staustufen und Kraftwerke sind am Rhein nicht mehr möglich. Allerdings läßt sich die Leistung der bestehenden, z.T. über hundert Jahre alten Kraftwerke durch neue Technik steigern.

Der Energiedienst in Baden-Württemberg investiert derzeit 380 Millionen Euro in den kompletten Neubau des Kraftwerkes in Rheinfelden. Es ist die größte Flußbaustelle Europas. Ein Projekt der Superlative. Mit dem Neubau kann die bisherige Leistung des alten Kraftwerkes vervierfacht werden.

Wir waren beim Einbau einer der vier gigantischen Kaplan-Laufräder dabei und haben den Projektleiter Helmut Reif begleitet. Seit über zwanzig Jahren plante und baute er dieses moderne Kraftwerk.

Mehr im Film….

 

3 comments

  • Dipl. Ing. Peter Kesselring sagt:

    Ich habe massgeblich an der Planung von Rheinfelden mitgewirkt, H. Reif war ein MA von mir. Leider stimmt Ihre Überschrift nicht ganz: sowohl das KW Albbruck-Dogern als auch das KW Ryburg-Schwörstadt sind, was die installierte Leistung und auch die Jahreserzeugung anbelangt, größer als Rheinfelden. Sorry. Richtig ist, dass es die grösste Baustelle war.

    • rheinfilm sagt:

      Sehr geehrter Herr Kesselring,
      vielen Dank für den Hinweis! Wir haben die Überschrift vom „größten Wasserkraftwerk“ zur „größten Kraftwerksbaustelle“ geändert. Es ist ja in der Tat erfreulich, wenn es weitere große Wasserkraftwerke mit solch eindrucksvollen Leistungen am Hochrhein gibt.

    • Dipl. Ing. (TH) Martin Reif sagt:

      In der Sache bezüglich der installierten Leistung und der Größe der Kraftwerke hat er sicherlich recht.

      Leider verschweigt Herr Kesselring, dass er zur eigentlichen Umsetzung der Baumaßnahme bereits von seinem Arbeitsgeber seiner Position entbunden wurde und nachträglich einige Lorbeeren, laut seinem Kommentar, für sich selbst an dem Neubau Kraftwerk Rheinfelden verbuchen will. Und das bevor die eigentliche Baumaßnahmen überhaupt begonnen wurde. Überragende Erfolge und deutschlandweite Anerkennung waren dort noch nicht absehbar, aber zu erahnen. Dass dieses Projekt kostengünstiger und 1 Jahr schneller realisiert werden konnte ist nur dem guten Team zu Verdanken, Projektleitung und Bauunternehmen, die an einem Strang gezogen haben. Als Insider, der seit über 20 Jahren eng in der Familie mit diesem Projekt verbunden ist, kann ich nur Urteilen, dass Herr Kesselring immer noch nicht seinen Frieden mit seinem alten Leben gefunden hat.

      ich wünsche Ihm und seiner Familie trotzdem weiterhin alles Gute.

Schreibe einen Kommentar