Was schwimmt da eigentlich?

Posted on 4. März 2011 by rheinfilm No Comments

 

Die Auflösung kommt von Bettina Sättele – Spezialistin für Biber am Rhein.

Was für uns Laien auf den ersten Blick wie ein Biber aussieht, ist tatsächlich ein Nutria.

Bettina Sättele: “Es handelt sich um eine, ich meine noch jüngere Nutria, ich mache das am Kopfprofil fest. Kurze Erläuterung: Nutrias stammen aus Südamerika, es sind Rattenverwandte, also nicht näher mit dem Biber verwandt. Die Nutrias gehören zu den Ferkelratten – das ist eine südamerikanische Rattenfamilie – haben daher einen typischen Rattenschwanz. Ursprünglich kommen sie nicht in Mitteleuropa vor. Als die Biber bei uns ab 1830 ausgerottet waren, suchte man nach Pelzersatz, so mussten Bisam aus Nordamerika und Nutrias aus Südamerika herhalten. Bei Bisam ist das noch o.k., nur der Nutria hat als Südamerikaner ein sehr dünnes Fell im Vergleich zum Biber, der ja bestens an die Nordhalbkugel angepasst ist ! Das dünnere Fell der Nutria ist nicht ideal für unsere Breiten, genauer gesagt für die härteren Winter, daher halten sich die Nutrias bei uns in der milderen Rheinebene. Gemeine Sache also! Man versuchte, den Nutria noch besser zu verkaufen, indem man ihn auf deutsch einfach als Sumpfbiber bezeichnete! Weil ja Biberfelle sehr wertvoll sind! Verwandt sind diese aber, wie gesagt, mit dem Biber direkt nicht! Und die Nutria wird bei uns außerdem gejagt.”

Soweit also die Spezialistin, von der  in Folge 2 des Rhein-Vierteilers mehr sehen ist – und hier können Sie die DVD direkt bestellen.

 

 

 

 

 

 

No comments

Schreibe einen Kommentar